Was ist eigentlich aus...

Wenn es keine Filme oder Serien sind, dann seid ihr in diesem Forum richtig. Egal ob es um Gameshows, Newssendungen oder Dokus geht.
Antworten
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 4199
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Freelancer, der viel free lancen tut...
Danksagung erhalten: 5 Mal

Was ist eigentlich aus...

Beitrag von Sponskonaut »

... Schauspieler/in XY geworden?

Das ist sicherlich eine Frage, die man sich stellt, wenn man an Darsteller/innen zurückdenkt, die man vor Jahren oder gar Jahrzehnten mal in Filmen oder Serien gesehen und vielleicht sogar gern gesehen hat, die aber irgendwie von der Bildfläche verschwunden sind. In diesem Thread soll es um genau diese Mimen gehen, die sich (scheinbar) aus der Filmlandschaft zurückgezogen haben.

Lasst uns hier gemeinsam ein bisschen recherchieren, nostalgisch werden oder uns auf kommende Auftritte von verloren geglaubten Darstellern und Darstellerinnen freuen! [yeshappy]
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Lupos
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 1439
Registriert: Fr 4. Feb 2011, 12:49
Wohnort: Bremerhaven
Danksagung erhalten: 4 Mal

Was ist eigentlich aus...

Beitrag von Lupos »

Schöne Idee [daumen]
wo kämen wir denn da hin ? wenn jeder sagen würde , wo kämen wir denn da hin und niemand ginge um zu sehen wohin man käme wenn man ginge
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 4199
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Freelancer, der viel free lancen tut...
Danksagung erhalten: 5 Mal

Was ist eigentlich aus...

Beitrag von Sponskonaut »

... Neve Campbell geworden?

Das habe ich mich kürzlich gefragt. Die meisten werden sie vermutlich noch aus der Scream-Reihe kennen, aber eine der Rollen, die sie bekannt gemacht haben, war die der Julia Salinger in der Coming-of-Age-Serie Party of Five. 2011 hat sie im 4. Teil der Scream-Reihe auch noch mal Sidney Prescott verkörpert, ansonsten hat man sie (besonders hierzulande) eigentlich kaum noch auf dem Schirm gehabt. Von ihrem Auftritt in Wild Things Ende der 90er mal abgesehen, an den sich vor allem die Männer noch erinnern dürften. [zwinker]

Da ich die Serie nie geschaut habe - hatte mal damit angefangen, habe aber ganz schnell gemerkt, dass ich dazu gar keinen Zugang finde -, war ich ein bisschen erstaunt, dass sie tatsächlich in House of Cards zu sehen war - insgesamt in 25 Episoden. Zuvor hatte sie noch vereinzelte Auftritte in Grey's Anatomy und Mad Men.

Weshalb sie nach ihren Paraderollen so unauffällig geblieben ist, geht der folgende Beitrag auf den Grund:



Es lässt sich jedenfalls festhalten, dass sich Neve Campbell treu geblieben ist und sich nicht in eine Schublade hat stecken lassen. Dass sie sich auch erst mal um ihre Familie gekümmert hat, ist ebenso löblich. Dass sie sich mit kleinen Schritten zurück ins Filmgeschäft wagt, zeigt wohl, dass die Darstellerin eine sehr reflektierte Persönlichkeit ist, die sich nicht auf Teufel komm raus in dieses Business stürzen will.
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 4199
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Freelancer, der viel free lancen tut...
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Was ist eigentlich aus...

Beitrag von Sponskonaut »

... Sarah Michelle Gellar geworden?

Die meisten werden sie (so wie ich) wohl vor allem aus dem Teenie-Slasher "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" und dem Drama "Eiskalte Engel" kennen. Und ja, natürlich verkörperte sie in der Serie "Buffy – Im Bann der Dämonen" ihre Paraderolle. "Buffy" habe ich zwar nie geschaut, aber die beiden genannten Filme habe ich damals tatsächlich im Kino gesehen – zumal es so Mitte bis Ende der 90er die Zeit war, in der ich sehr oft ins Kino gegangen bin.

Anfang der 2000er sah man sie noch in den "Scooby Doo"- Filmen, wenig später in den beiden "The Grudge"-Teilen. Anschließend folgten dann eher Independent-Produktionen. Laut Wikipedia drehte die gebürtige New Yorkerin im Jahr 2010 einen Fernsehfilm, 2016 folgte dann noch der Pilotfilm zur "Eiskalte Engel"-Serie, die aber nie produziert wurde, weil NBC sie dann doch nicht haben wollte. Pilotfilm und Serie sollten wohl als Sequel dienen, also direkt an den Spielfilm von 1999 anknüpfen. Seitdem ist anscheinend kein Film mehr mit Sarah Michelle Gellar erschienen, nur in der Sitcom "The Big Bang Theory" hatte sie 2019 einen einzigen Auftritt. Von ihren Sprechrollen in "Star Wars Rebels" (2015-2016) und "Masters of the Universe – Revelation" (2021) mal abgesehen. Allerdings sollte vielleicht noch ihre Doppelrolle in der TV-Serie "Ringer" (2011-2012) erwähnt werden.

Hier wird mal erörtert, warum Gellar von Hollywood nicht mehr gecastet wird:



Es scheint ganz so, als hätte sich auch Sarah Michelle Gellar mehr ihrem Familienleben gewidmet, verheiratet ist sie mit Freddie Prinze Jr. – ebenfalls so ein Gesicht der 90er. Außerdem arbeitet die Schauspielerin auch noch für Foodstirs, eine Firma, die sie 2015 mitgegründet hat und die Backmischungen anbietet. Allem Anschein nach hat sie sich also wohl ein bisschen umorientiert, was ja absolut okay und verständlich ist.

Ich muss ja auch gestehen, dass ich mir viele dieser Sternchen aus den 90ern in heutigen Produktionen kaum noch vorstellen kann, weil sie gefühlt wie aus der Zeit gefallen scheinen. Wenn ich mir so die alten Sachen von damals anschaue, dann war da schon irgendwie mehr Overacting im Spiel als heute. Man muss sich auch nur mal Kollegen wie Ryan Philippe oder Jennifer Love Hewitt anschauen, an die heute auch kaum noch jemand denkt und die teilweise nichts mehr gerissen haben. Viele der damaligen Stars haben wohl ihren Zenith schon lange überschritten. Aber ich muss sagen, dass ich Gellar damals gerne gesehen habe, vor allem, wenn sie auch mal biestig war. [lachen1]
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 4199
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Freelancer, der viel free lancen tut...
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Was ist eigentlich aus...

Beitrag von Sponskonaut »

... Ryan Phillippe geworden?

Auch wieder so ein Schauspieler aus den 90ern, der irgendwann von der Bildfläche verschwunden ist.

Warum der US-Amerikaner später kaum noch Beachtung gefunden hat, erfahrt ihr hier:



Wie die meisten hier, ist mir Ryan Phillippe Mitte bis Ende der 90er "über den Weg gelaufen", was auch die Zeit war, in denen er wohl seine größten Erfolge gefeiert hat. Man denke nur mal an "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast", "Studio 54", "Leben und Lieben in L.A." oder "Eiskalte Engel". Bei den Dreharbeiten zu Letzterem hat er Reese Withersppon kennengelernt, mit der er ja mehrere Jahre verheiratet war. Aus der Ehe sind ein Sohn und eine Tochter entstanden.

Zugegeben, so von Anfang bis Mitte der 2000er hat er noch ein paar gute Filme gemacht, darunter "Startup", "L.A. Crash" und "Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene". Aber dann wurde es immer "B-Movie-lastiger". Wenn man den Infos aus dem Video glaubt, dann waren seine späteren Werke allesamt keine großen kommerziellen Erfolge. Dementsprechend blieben dann wohl die guten Angebote irgendwann aus. Die Frage ist dann, woran diese Produktionen gescheitert sind, in denen der Schauspieler noch Hauptrollen hatte.

Ich finde, auf Phillippe trifft genau das zu, was mir bei anderen Darstellern aus den 90ern immer wieder auffällt – viele rangieren mit ihrem schauspielerischen Können irgendwo zwischen Overacting und "ganz okay". Meinem Empfinden nach waren Phillippes Darstellung eher durchwachsen und nie wirklich herausragend. Gefühlt hat da immer dieses gewisse Etwas gefehlt. Ich finde, das meiste, was er so präsentiert hat, hatte eher Fernsehfilm-Niveau – und dementsprechende Produktionen hat er dann später auch fabriziert.
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 4199
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Freelancer, der viel free lancen tut...
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Was ist eigentlich aus...

Beitrag von Sponskonaut »

... Bridget Fonda geworden?

Die Tochter von Hollywood-Legende Peter Fonda und Nichte von Jane Fonda dürfte vielen hier vor allem aus den 90ern noch bekannt sein. Unvergessen sind für mich ihre Auftritte aus Quentin Tarantinos "Jackie Brown", dem Monster-Horrorfilm "Lake Placid" oder "Codename: Nina". Letzterer ist übrigens ein Remake von Luc Bessons Action-Thriller "Nikita". Fonda hat also bewiesen, dass sie in jedem Genre eine gute Figur macht. Aber warum hört und sieht man von der Schauspielerin schon seit geraumer Zeit nichts mehr?

"Looper" geht der Sache auf den Grund:



Ihren ersten Auftritt hatte die gebürtige Kalifornierin 1968 im Alter von vier Jahren in "Easy Rider" an der Seite ihres Vaters Peter – ihren letzten im Fernsehfilm "Die Schneekönigin" von 2002. Seitdem hat sich die Schauspielerin aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und Hollywood anscheinend den Rücken gekehrt. Wie TheThings berichtet hatte die Darstellerin 2003 einen schweren Autounfall – den sie mit gebrochenem Brustwirbel, Schnittwunden und Prellungen aber überlebte. TheThing bezeichnet den Unfall als traumatisches Ereignis.

Ein weiterer Grund für Fondas Entscheidung, sich aus dem Rampenlicht und Hollywood zurückzuziehen, sei in ihrer Familie begründet. Im selben Jahr verlobte sich die Aktrice mit dem Filmkomponisten Danny Elfman, zwei Jahre später wurde sie Mutter. Gut möglich, dass Fonda ihre Karriere beendet hat, um ein "ganz normales" Leben als Mutter und Ehefrau zu führen.

Laut Page Six machte ein Paparazzi die mittlerweile 59-Jährige dieses Jahr (2023) an einem Flughafen aus und befragte sie zu einer möglichen Rückkehr nach Hollywood. Doch die ehemalige Schauspielerin erwiderte augenscheinlich mit voller Überzeugung, dass das Leben als Zivilistin "zu schön" sei.
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Antworten

Zurück zu „Fernsehen“