2008 // Liebe auf den zweiten Blick

Antworten
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 4194
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Freelancer, der viel free lancen tut...
Danksagung erhalten: 5 Mal

2008 // Liebe auf den zweiten Blick

Beitrag von Sponskonaut »

Auch wieder ein Film, den ich Ewigkeiten vor mir hergeschoben und jetzt mal nachgeholt habe: "Liebe auf den zweiten Blick". Und ja, ich fand ihn tatsächlich ganz sympathisch.


  Handlung
Harvey Shine (Dustin Hoffman) verdingt sich als Komponist für Werbespots, ist damit aber nicht wirklich glücklich. Als er nach London zur Hochzeit seiner Tochter reist, wird schnell klar, dass er im Leben seiner Familie keine allzu große Rolle mehr spielt. Eigentlich will er wieder abreisen, trifft aber am Flughafen auf Kate Walker (Emma Thompson), die dort die Passagiere befragt. Nachdem sie ins Gespräch kommen, entwickelt sich allmählich etwas zwischen den beiden – und Kate überredet Harvey, doch noch zur Hochzeitsfeier zu gehen.

Da ich ja ein großer Fan der alten Hollywoodstars bin, habe ich mich auf die grandiose Besetzung gefreut. Hoffman ist für mich ohnehin eine der größten Traumfabrik-Legenden, und auch Thompson macht hier wieder einen überzeugenden Job. Mochte sie schon sehr in "Tatsächlich... Liebe", ihre Darstellungen sind eigentlich immer sehr intensiv, sodass man mit ihren Figuren mitfiebern kann. Man kann auf jeden Fall sagen, dass die beiden den Film im Grunde alleine tragen.

Aber auch wenn es sich hier um eine Komödie oder bestenfalls Tragikomödie geht, hätte ich mir ein bisschen mehr Tiefgang in der Erzählung gewünscht, die die beiden Stars noch mehr gefordert hätte. Dennoch fand ich die Geschichte emotional so nachvollziehbar, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Vor allem die Geschichte um Hoffmans Figur hat mich tatsächlich sehr berührt, weil sie, wie ich finde, auch sehr authentisch gewirkt hat. Und gemeinsam mit Thompson hat das Ganze eine charmante, sympathische und herzergreifende Erzählung ergeben.

---

Fazit: Wie gesagt, ich hätte mir sogar noch mehr Drama, Melancholie und Tragik erwartet, aber offensichtlich wollte Regisseur Joel Hopkins das auch gar nicht. Unter dem Strich ist es dann aber doch eine Tragikomödie, die die Gratwanderung zwischen Drama und Komik eigentlich gekonnt hinbekommt, die Tonalität passt also. Ein zweites Mal würde ich hin vermutlich nicht anschauen, gut unterhalten gefühlt habe ich mich aber auf jeden Fall. Was zu einem erheblichen Teil an Hoffman und Thompson gelegen hat.

Meine Wertung: [popcorn] [popcorn] [popcorn] von 5 Popcorn-Portionen, wobei ich noch eine Handvoll Extra-Snacks drauflegen würde. [zwinker]
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Antworten

Zurück zu „Abenteuer & Drama & Comedy“