Waren Filme früher besser?

Film-Fans kommen in diesem Forum auf ihre Kosten. Hier könnt ihr über alle Filme ausgiebig kommentieren.
Antworten
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3757
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Für 9€ auf dem Weg durch Deutschland
Danksagung erhalten: 2 Mal

Waren Filme früher besser?

Beitrag von Sponskonaut »

Wie ich hier ja schon erzählt hatte, habe ich mir heute einen Film von 2002 angeschaut – und war ad hoc mal wieder hin und weg von der Ästhetik, der Art des Filmemachens und überhaupt. Da ich mich in den letzten zwei, drei Jahren wegen meiner Filmseite viel mit Filmen befasst habe und im Grunde tief in die heutige Filmwelt eintauchen konnte, hatte ich den direkten Vergleich zu früher, der mich direkt mal zu meiner Frage führt:

Waren Filme früher besser?

Wie seht ihr das? Hattet ihr in den 80ern, 90er oder beginnenden 2000ern mehr Spaß an FIlmen? Was hat sich eurer Meinung nach verändert? Was ich definitiv sagen kann, ist, dass ich damals gefühlt mehr Streifen gesehen habe, die mich wirklich nachhaltig umgehauen haben. Ich weiß nicht, ob ich die Zeit romantisiere und ob viele kleine Perlen womöglich in der heutigen Flut an Produktionen einfach untergehen. Aber rückblickend glaube ich tatsächlich, dass es damals mehr richtige Knüller gab. Es ist auch sehr bezeichnend, dass ich in meiner Filmkritiker-Zeit mehr durchwachsene Filme denn je gesehen habe. Vieles davon war bestenfalls mit drei von fünf Sternen zu bewerten, also einfach nur "ganz okay, mehr aber auch nicht".

Keine Ahnung, ob das nur mein subjektives Empfinden oder ob da wirklich was dran ist. Das letzte Mal hatte ich diesen Wow-Effekt in der Pressevorführung zum südkoreanischen Oscar-Gewinner "Parasite". Seitdem kann ich mich an keinen Film mehr erinnern, der mich richtig aus den Socken gehauen hätte. Was doch eigentlich traurig ist, wenn man die Fülle an Produktionen bedenkt, die über alle möglichen Kanäle auf einen einprasseln. [hmm]
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3757
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Für 9€ auf dem Weg durch Deutschland
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Waren Filme früher besser?

Beitrag von Sponskonaut »

Und damit ist das Thema auch schon wieder aktuell. [lachen1]

Wenn ich nur bedenke, wie durchwachsen "Jungle Cruise" und "The Outbreak" waren, dann sind das diese typischen "okayen" Filme, die ich in meiner Kritikerzeit ohne Ende gesehen habe – und die mich auf Dauer echt ermüdet haben. Wenn man hauptsächlich solchen (bestenfalls durchschnittlichen) Kram guckt, kann einen die Lust nur verlassen. Aber das meine ich: Hat es so viele "halbgare" Produktionen in den 80ern und 90ern auch gegeben? Oder hat man von denen einfach nichts mitgekriegt?

Ist also kein Wunder, dass ich aktuell weniger Bock auf die Glotze und mehr Lust aufs Lesen habe. [yeshappy]
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Antworten

Zurück zu „Film Sofa“