2013 // The Fall - Tod in Belfast

Antworten
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3892
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Für 9€ auf dem Weg durch Deutschland
Danksagung erhalten: 2 Mal

2013 // The Fall - Tod in Belfast

Beitrag von Sponskonaut »

Eine sehr coole Krimiserie haben meine Frau und ich uns jetzt mal angeschaut: The Fall - Tod in Belfast. Die englische Serie stammt von 2013, wurde aber erst im letzten Jahr vom ZDF (in zwei Staffeln mit je drei Episoden in Spielfilmlänge) ausgestrahlt. Ich muss sagen, dass es wirklich eine der besten Krimiserien ist, die wir in letzter Zeit gesehen haben. Dazu aber gleich mehr.


  Handlung
Die englische Agentin Stella Gibson (Gillian Anderson) wird nach Belfast abgestellt, um die Ermittlungen auf der Suche nach einem Serienmörder (Jamie Dornan) zu leiten - und es entwickelt sich ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel...
---

Liest man sich die Handlung durch, könnte man meinen, es mit einer "herkömmlichen" Serienkiller-Geschichte zu tun zu haben. Allerdings fällt die Story ein bisschen aus dem Rahmen, was mehrere Gründe hat. Zum einen weiß man von vornherein, wer der Mörder ist, und zum anderen setzen die Autoren nicht auf "permanenten Thrill", sondern konzentrieren sich sehr auf die Charaktere und deren Psyche. Man könnte die Erzählung fast schon als Charakterstudie bezeichnen, weil sie sich so intensiv mit den Protagonisten auseinandersetzt. Das Faszinierende daran ist, dass man als Zuschauer die Figuren richtig "zu fassen" bekommt. Besonders im Fall des Mörders ist es interessant und spannend zu beobachten, dass man ihn nicht einfach nur als psychopathischen Killer abstempelt, sondern auch den Menschen beleuchtet, der er (bei aller Grausamkeit, die er ausübt) definitiv noch ist. Ich finde, genau diesen Aspekt hat man hier perfekt in Szene gesetzt. Möchte man den Vergleich ziehen, dann ist z.B. David Finchers "Sieben" geradezu "Kindergeburtstag" und deutet bestenfalls das an, was in "The Fall" detailliert beleuchtet und ausgeführt wird. Wie gesagt, ist eigentlich kein Vergleich.

Spricht man über die Figuren, muss man auch (lobend) die Darsteller erwähnen. Jamie Dornan, den man aktuell wohl am ehesten mit der Roman-Adaption von "50 Shades of Grey" in Verbindung bringt, macht hier einen so verdammt grandiosen Job! Man nimmt ihm den Getriebenen von vorne bis hinten ab. Aber auch Gillian Anderson, den meisten sicherlich bekannt aus "Akte X" passt perfekt in die Rolle der mysteriösen, selbstsicheren und ebenfalls getriebenen Agentin. Vergleiche ich das mit anderen Rollen, die diese tolle Darstellerin und Frau schon verkörpert hat, dann liegen dazwischen wirklich Welten. Kurzum: Die Rollen sind (bis hin zu den Nebendarstellern) glänzend besetzt.

Ich will jetzt eigentlich nicht noch mehr Worte über diese spannende und unterhaltsame Serie verlieren, die zweifelsohne mit den skandinavischen Genre-Kollegen mehr als mithalten kann, sondern empfehle sie jedem, der eine gute Kriminalgeschichte mit hohem "Psychologie-Faktor" zu schätzen weiß! [yeshappy]

Bislang gibt es zwei Staffeln - in der internationalen Version waren es 11 Episoden, im ZDF-Schnitt 6 Folgen in Spielfilmlänge -, eine dritte, die auch die letzte sein wird, ist wohl schon geplant, was man bei dem Cliffhanger aber eigentlich auch erwarten kann und sicherlich auch so geplant war. Bin auf jeden Fall gespannt und kann das Finale kaum noch erwarten! [daumen]
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3892
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Für 9€ auf dem Weg durch Deutschland
Danksagung erhalten: 2 Mal

2013 // The Fall - Tod in Belfast

Beitrag von Sponskonaut »

Wir sind mittlerweile bei der 3. Staffel angekommen, haben aber schon seit einiger Zeit nicht mehr weitergeguckt - obwohl wir sogar bald durch sind. Aber ich muss gestehen, dass ich die letzte Season so unfassbar langatmig und uninteressant finde. Und eigentlich bin ich der Letzte, der was gegen behäbiges Storytelling einzuwenden hat. Hier allerdings schon, weil ich den Verlauf der Geschichte so unbeholfen finde.

Erschwerend kommt hinzu, dass mir die Charaktere mittlerweile nur noch auf die Nerven gehen. Dornans Figur legt eine 180-Grad-Wendung hin (ich weiß, das ist so beabsichtigt und soll den Zuschauer ein bisschen herausfordern), und Anderson säuselt nur noch ihre depressiven Ermittlungen vor sich hin. Mich nervt es einfach zutiefst, dass aus dem Täter weiterhin so ein charakterliches Geheimnis gemacht und er so mystifiziert wird. Auch hier hätte ich mir gewünscht, dass die mit der 2. Staffel ein brachiales Finale hinlegen und dann Schluss machen.

Wir werden die Serie sicherlich zu Ende gucken, aber ganz egal, wie es ausgeht - für mich ein Musterbeispiel dafür, wie sehr ein Format mit zunehmender Laufzeit richtig abbauen kann.
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Antworten

Zurück zu „Crime & Action“