• Administrator

Datenschutz, Privatsphäre & Sicherheit [Anleitung]

Benutzeravatar

Viktualia
TVGEEK
TVGEEK
Beiträge: 616
Registriert: Mi 2. Sep 2009, 20:08
Geschlecht: ♀ (Frau)
RPG-Charakter: Elisabeth Stanfield

Datenschutz, Privatsphäre & Sicherheit [Anleitung]

#21

Beitragvon Viktualia » Do 25. Okt 2018, 14:15


Sponskonaut hat geschrieben:
Mi 24. Okt 2018, 23:47
Beispielsweise hat man sehr oft die Möglichkeit, sich in Foren oder bei App-Drittanbietern mit seinem Facbook- oder Google-Account zu registrieren. Davon würde ich absehen, da man irgendwann nicht mehr nachvollziehen kann, inwieweit man seine diversen Profile miteinander "vernetzt" hat. Das kann auf lange Sicht einfach nicht gut sein.

Das sehe ich auch so und habe immer abgelehnt. Ich sehe darin auch nicht wirklich Sinn, jedenfalls für mich. Ich hatte auch hin und wieder überlegt, ob ich meine Facebook Account lösche. Posten tue ich so gut wie gar nichts mehr. Bin nur noch geblieben, da es dort zwei Gruppen gibt und zu 90 % alles darüber läuft und sonst nichts mehr mitbekommt. Aber vielleicht ist auch das mir eines Tages egal.
Den Film "Snowden" habe ich auch gesehen. Ist schon krass was alles möglich ist.



Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3234
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Datenschutz, Privatsphäre & Sicherheit [Anleitung]

#22

Beitragvon Sponskonaut » Fr 26. Okt 2018, 03:44


Viktualia hat geschrieben:
Do 25. Okt 2018, 14:15
Das sehe ich auch so und habe immer abgelehnt. Ich sehe darin auch nicht wirklich Sinn, jedenfalls für mich. Ich hatte auch hin und wieder überlegt, ob ich meine Facebook Account lösche. Posten tue ich so gut wie gar nichts mehr. Bin nur noch geblieben, da es dort zwei Gruppen gibt und zu 90 % alles darüber läuft und sonst nichts mehr mitbekommt.

Ging mir genauso, war nur noch in einer Gruppe aktiv, ansonsten habe ich nichts mehr gepostet, weil ich es einfach total sinnlos fand. Habe auch gerade meinen Account zur Löschung vormerken lassen. So wie ich es verstanden habe, wird die Löschung eingeleitet, wenn man sich innerhalb von 14 Tagen nicht mehr einloggt. Nach 30 Tagen soll das Ganze dann komplett verschwunden sein.

Ich habe mir allerdings mal den "Spaß" erlaubt, mir meine gesamten Facebook-Daten runterzuladen. Gibt ja eigens eine Funktion dafür - und ich war erschrocken, was da doch noch alles gespeichert war. Und das, obwohl ich nie allzu viel mit dem Account gemacht habe. Aber am meisten hat mich schockiert, dass wohl mein Google-Adressbuch dort hinterlegt war. [huch] Ich kann mich nicht erinnern, das jemals für meinen Facebook-Account freigegeben zu haben. Schon allein deswegen ist es gut, dass ich den verdammten Account jetzt gelöscht habe.

Nun ja, ich werde jetzt noch fleißig weiterschauen, was ich an Accounts noch so alles löschen kann. Bin auch noch bei einigen Shops registriert, bei denen ich sowieso nichts mehr kaufe. Die werden wohl als Nächstes dran glauben müssen.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3234
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Datenschutz, Privatsphäre & Sicherheit [Anleitung]

#23

Beitragvon Sponskonaut » Fr 26. Okt 2018, 11:31

Ich will an dieser Stelle noch mal ein kleines "Plädoyer" für mehr Umsicht im Umgang mit den eigenen Daten halten. Denn genau darum geht es ja in diesem Thread.

Wenn ich z.B. schon den Satz höre "Ich habe nichts zu verbergen", rollen sich mir die Zehennägel hoch. [nope] Sollte das mal jemand zu euch sagen, fragt ihn mal, ob er sein Smartphone nicht mit Fingerprint, PIN oder dergleichen gesichert hat, und ob er euch das Passwort zu seinem Mail-Account verrät. Vermutlich werdet ihr keinen finden, der euch diese Dinge so bereitwillig überlässt. Denn im Prinzip hat jeder etwas zu verheimlichen, was auch jedermanns gutes Recht ist - um genau zu sein, fällt der Schutz der Privatsphäre unter das Persönlichkeitsrecht, das im Grundgesetz verankert ist. Fälschlicherweise meinen wohl viele, dass dieses Recht keine Rolle spielt, wenn man ein "unbescholtener Bürger" ist...

Was diese Leute aber vergessen, sind die Folgen, die solch eine Sichtweise nach sich ziehen kann. Es mag ja sein, dass es vielleicht jetzt keinen großen Einfluss hat, wenn Regierungen und Geheimdienste massenweise (Meta)-Daten sammeln. Und dass sie das tun, haben ja nicht zuletzt die Snowden-Leaks zweifelsohne bewiesen. Aber was ist, wenn es mal einen politischen Umschwung gibt? Was, wenn plötzlich die falschen Leute Zugang zu all diesen Daten haben?

Was viele nicht berücksichtigen, ist, dass Massenüberwachung, wie sie von den Geheimdiensten spätestens seit 9/11 gang und gäbe ist, gerne von Diktaturen benutzt werden - und einzig dem Machterhalt dienen. Haben wir nicht alle schon mal Witze darüber gemacht, dass man sich schon gar nicht mehr traut, öffentlich bestimmte Schlagwörter zu benutzen, aus Angst, dass irgendjemand es mitkriegt? Und hat nicht jeder schon mal mit einem mulmigen Gefühl daran ebenfalls gedacht, als er einfach nur zu Hause telefoniert hat? Schon allein die Tatsache, dass uns das irgendwo im Hinterkopf rumgeistert und die Möglichkeit besteht, dass wir beobachtet werden könnten, zeugt davon, dass die Überwachung bereits funktioniert - nämlich auf psychologischer Ebene. Das heißt, schon alleine deshalb verhalten wir uns anders. Im Prinzip genau so, wie wenn man weiß, dass eine Kamera auf einen gerichtet ist. Und genau das schränkt uns in unserer Freiheit ein. Die Frage ist, ob wir uns dem tatenlos ergeben wollen.

Sicherlich ist hier auch die Politik gefragt. Große Konzerne müssten z.B. noch wesentlich strikter in die Schranken gewiesen werden, und Geheimdienste dürften nicht einfach so schalten und walten, wie sie es aktuell tun. Zumal die Massenüberwachung - und ich spreche hier explizit von Massenüberwachung, also von Menschen, die willkürlich einfach mal mitbeobachtet werden, ohne dringenden Tatverdacht -, noch keinen großen Anschlag verhindert hat. Schon allein deswegen sollte man sich fragen, ob die ständige Rechtfertigung "Terrorbekämpfung" überhaupt was taugt.

Was wir als User tun können, ist, es potenziellen Angreifern so schwer wie möglich zu machen.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Zurück zu „Technik & Multimedia“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste