• Administrator

2017 // Riverdale

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3334
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste oder in ein Buch vertieft
Land: DE
Kontaktdaten:

2017 // Riverdale

#1

Beitragvon Sponskonaut » So 11. Jun 2017, 19:49

Da meine Frau und ich gerade mit der Serie angefangen haben, erstelle ich dazu mal eben einen Thread. Bitte nicht ĂĽber den englischsprachigen Trailer wundern, "Riverdale" ist auf Deutsch verfĂĽgbar, derzeit ĂĽber NETFLIX. Eine 2. Staffel wird es ĂĽbrigens definitiv geben!

https://www.youtube.com/watch?v=R7O2Rla-eKY
  Handlung
Riverdale wirkt zunächst wie ein ausgesprochenes Kaff, in dem nicht viel passiert - doch unter der ruhigen Oberfläche brodelt es gewaltig. Nach dem Tod von Highschool-Schüler Jason Blossom hat sich die Stimmung im Städtchen verändert. Cheryl Blossom, die Schwester des Toten, weiß anscheinend mehr über das Schicksal ihres Bruders. Die Akteure, um die es sich in dieser undurchsichtigen, mysteriösen Geschichte hauptsächlich dreht, sind Archie Andrews, wie Jason ein Schüler aus dem Football-Team, Betty Cooper, die von Archie mehr will als nur eine gute Freundschaft und deren Schwester mit Jason zusammen war, und zu guter Letzt Veronica Lodge, die von New York nach Riverdale zieht und deren Mutter vor Ewigkeiten ein Verhältnis mit Archies Vater hatte. Die gesamte Geschichte wird um den Mord an Jason Blossom gesponnen...

Meine Frau und ich haben bislang die ersten beiden Episoden geschaut und sind schon sehr angetan. Man muss natürlich dazusagen, dass sich das Ganze zwischen Drama und Teenie-Story bewegt, durch diesen mysteriösen "Crime-Plot" aber die gewisse Würze bekommt. Sofern ich das nach den beiden Folgen beurteilen kann, ist die Mischung sehr ausgewogen. Man kann sogar fast schon sagen, dass die Story diesen düsteren Twin Peaks-Charakter hat. Natürlich sind Handlung und Charaktere nicht so durchgeknallt wie bei David Lynch - was ich auch sehr gut finde, weil man sonst schnell meinen könnte, es wäre abgekupfert -, aber trotzdem hat die Story diesen morbiden Charme. Auf jeden Fall baut sich schnell eine unglaublich düstere, drückende und fesselnde Atmosphäre auf.

Gegen die jungen Darsteller kann man nichts einwenden, die machen ihre Arbeit wirklich solide. Apropos Twin Peaks: Darstellerin Mädchen Amick ist auch mit von der Partie und spielt Betty Coopers Mutter - was für mich der Hauptgrund war, die Serie überhaupt anzufangen. [liebe] Und Archie Andrews Vater wird von Beverly Hills 90210-Star Luke Perry verkörpert. Jedenfalls liefern auch die älteren Mimen bisher eine ordentliche Arbeit ab.

Die Story wird sehr behutsam, aber trotzdem spannend in Szene gesetzt. Auch hier, finde ich, hat man das richtige Maß gefunden. Sowohl Kriminal- als auch Liebesgeschichte und Drama werden so behutsam und stetig weitererzählt, dass genug Raum bleibt, um Zugang zu den Figuren zu finden - was für mich das Wichtigste ist, wenn ich mit den Protagonisten mitfiebern soll.

Sehr auffällig - sofern man sich ein bisschen auskennt - sind die vielen Anspielungen und Bezüge zur Popkultur, beispielsweise zu der aus den 90ern. Da gibt es z.B. eine Mädchen-Schul-Band, die Josie & the Pussycats heißt. Mädchen Amicks Figur heißt Alice Cooper, und überhaupt werden von den Protagonisten oft irgendwelche Serien, Filme, Stars oder ähnliches zitiert. Auf jeden Fall nicht zu übersehen, dass die Macher hier absichtlich diese Bezüge eingebaut haben. Vielleicht schaue ich mal, ob man irgendwo eine Liste findet, in der diese Sachen aufgeführt sind.

Viel mehr kann ich zur Serie allerdings noch nicht sagen. Fest steht aber, dass ich bislang ziemlich begeistert bin und schon die Vermutung habe, dass "Riverdale" zu einem meiner persönlichen Highlights im Jahre 2017 werden könnte - und momentan tut es mir ohnehin gut, mal wieder in andere "Welten" abzutauchen.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3334
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste oder in ein Buch vertieft
Land: DE
Kontaktdaten:

2017 // Riverdale

#2

Beitragvon Sponskonaut » Sa 11. Nov 2017, 21:21

Mittlerweile sind meine Frau und ich mit der 1. Staffel schon lange durch und haben mit der 2. Season begonnen, die kĂĽrzlich auf NETFLIX angelaufen ist. [yeshappy]

Die 1. Staffel hat sich zum Finale wirklich noch mal "zugespitzt". Man kann schon sagen, dass die Autoren es schon geschafft haben, den Spannungsbogen über die gesamte Season ordentlich aufzuziehen. Ich kann als kleine Info auch gleich erwähnen - denke mal nicht, dass das schon gespoilert ist -, dass der Mordfall zum Staffelfinale aufgeklärt wird. Das fand ich auch gar nicht verkehrt, weil man als Zuschauer dann einen gewissen Abschluss serviert bekommt. Es hätte mir auch nicht so wirklich gefallen, wenn man diesen Handlungsstrang noch länger offengelassen hätte.

Das bedeutet, dass in der 2. Staffel ein neuer "Fall" aufgemacht wird. Beispielsweise tritt eine neue Figur auf, von der in Season 1 schon mehrfach die Rede war. Ansonsten behält die Serie die bisherige Machart bei. Ich kann auch nicht behaupten, dass die Spannung nachgelassen hätte. Die Geschichten um die einzelnen Protagonisten werden konsequent weitererzählt, eingebettet in einen spannenden Kriminalfall, der (vermutlich) auch irgendwie mit dem Geschehen aus der 1. Staffel in Verbindung steht.

Bis jetzt mag ich diese Coming-of-Age-Story, die in das dĂĽstere Setting eingebaut ist, wirklich sehr! [daumen] Die Darsteller liefern eine solide Leistung ab, und die einzelnen Plots verlieren nicht an Fahrt. Finde es allerdings ein bisschen komisch, dass die Serie auf anderen Serien-Portalen irgendwie untergeht. Zumindest habe ich das GefĂĽhl, als ob sie irgendwie "unter dem Rader" fliegt. [hmm]


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

annaliese12
GAST
GAST

2017 // Riverdale

#3

Beitragvon annaliese12 » Mi 25. Apr 2018, 12:37

Ich war auch wirklich begeistert von der ersten Staffel und bin auch fleißig am Schauen der 2.Staffel! Ich finde es echt toll, wie viele Handlungsstränge es gibt und wie diese aber alle indirekt zusammenhängen! Toll gemacht, also ich kann es auch wirklich nur empfehlen.



Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3334
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste oder in ein Buch vertieft
Land: DE
Kontaktdaten:

2017 // Riverdale

#4

Beitragvon Sponskonaut » Fr 27. Apr 2018, 01:06


annaliese12 hat geschrieben: ↑
Mi 25. Apr 2018, 12:37
Ich war auch wirklich begeistert von der ersten Staffel und bin auch fleiĂźig am Schauen der 2.Staffel!

Freut mich wirklich sehr, dass hier noch jemand ist, der die Serie zu schätzen weiß! Für mich ist die Serie wirklich ein kleines Highlight des letzten Jahres. Leider kam ich nicht dazu, die 2. Staffel endlich mal weiterzugucken. Wird aber demnächst auf jeden Falll nachgeholt!

Ich finde es echt toll, wie viele Handlungsstränge es gibt und wie diese aber alle indirekt zusammenhängen!

Absolut! Was das Drehbuch betrifft, liefern die Autoren wirklich saubere Arbeit ab. Das ist für mich eigentlich das Wichtigste an einer Serie, weil es im Prinzip alles über einen längeren Zeitraum tragen muss.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

zorbachaugust
GAST
GAST

2017 // Riverdale

#5

Beitragvon zorbachaugust » Di 8. Mai 2018, 15:18

Ja da hast du Recht und die Kunst dabei ist ja wirklich, dass es noch spannend bleibt.
Diesen Monat soll ja das Staffelfinale von Staffel 2 kommen. Ich bin wirklich gespannt, was da alles rauskommt.
WeiĂź jemand ob auch eine 3. Staffel geplant ist?



Benutzeravatar

Ivanofff
STARTERGEEK
STARTERGEEK
Beiträge: 1
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 19:37
Geschlecht: ♂ (Mann)
Land: DE

2017 // Riverdale

#6

Beitragvon Ivanofff » Mi 9. Mai 2018, 19:47

Ich finde Riverdale (2017) als eine Serie, die jeder gucken muss, mindestens versuchen [yeshappy]
Ich versuchte was Ă„hnliches zu finden aber fand nur paar Varianten. Z.B hier: bestsimilar.com/de/filme/41777-riverdale
Vielleicht weisst ihr irgendwelche ähnliche Serien



Benutzeravatar

annaliese12
GAST
GAST

2017 // Riverdale

#7

Beitragvon annaliese12 » Mi 16. Mai 2018, 10:11

Also ich melde mich auch mal wieder. Bin jetzt mit der kompletten zweiten Staffel durch und ich muss euch sagen: Schaut euch diese Serie an! Ich habe jetzt sogar gelesen, dass Netflix die Produktion der dritten Staffel bestätigt hat.



Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3334
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste oder in ein Buch vertieft
Land: DE
Kontaktdaten:

2017 // Riverdale

#8

Beitragvon Sponskonaut » Mi 8. Apr 2020, 02:07

Meine Frau und ich sind mittlerweile bei der dritten Episode der 4. Staffel angekommen, nachdem wir wirklich lange Zeit gar nicht weitergeguckt hatten. Sind einfach nicht dazu gekommen, weil quasi das Leben dazwischenkam.

Nun ja, was soll ich "Riverdale" noch groß sagen? Ich muss leider das Fazit ziehen, dass die Serie immer schlechter geworden ist. Das heißt, sie ist nicht wirklich "schlecht", aber es sind schon einige abstruse Entwicklungen enthalten. Ich weiß, die Serie basiert auf einem Comic, aber in einer Folge war eine so dämliche Wendung drin, die ich echt nicht erwartet habe.
SpoilerZeigen
Dass sich der Sektenführer Edgar Evernever eine Rakete gebaut hat und damit tatsächlich abhauen will, ist schon kurios. Kurios vor allem, weil das so ein Ein-Mann-Teil im Stil von Evil Knievel ist.
Es ist mir zwar klar, dass das auch wieder nur eine von vielen popkulturellen Referenzen ist, die die Serie ja auszeichnen, aber für meinen Geschmack war es dann doch zu abgedreht. Vor allem deswegen, weil es in den ersten beiden Staffeln noch nicht so bizarr zuging. Sehr rührend war hingegen, wie man den Abschied von Luke Perry eingebaut hat. Das hat mich wirklich zu Tränen gerührt.

Momentan weiß ich aber echt nicht, was ich von der Serie noch halten soll. Aber so langsam habe ich auch hier das Gefühl, dass man die ganze Idee schlicht und ergreifend überstrapaziert hat. Die ersten beiden Seasons waren noch richtig spannend, vor allem Staffel 1 war durch und durch überzeugend. Aber was dann kam - und spätestens der Hauptplot in der 3. Staffel -, war teilweise echt nicht mehr unterhaltsam, weil da vieles ein bisschen albern war. Ich werde der Vollständigkeit halber die 4. Staffel noch zu Ende schauen, aber ob ich danach noch am Ball bleibe, kann ich noch gar nicht sagen. Allerdings ist eine 5. Staffel schon in Produktion, die Dreharbeiten wurden wegen der Coronakrise aber abgebrochen.

Übrigens werden in der angekündigten Staffel zwei Darsteller aussteigen. Allerdings betrifft das nicht die jüngeren Darsteller, sondern zwei ältere. Ich will die Namen jetzt nicht nennen, aber für mich waren beide Figuren schon wichtig für die Serie. Angabegemäß hat ihr Ausstieg aber nichts mit der absurden Entwicklung der Serie zu tun. Sollte es dennoch der Grund sein, könnte ich den Abschied durchaus verstehen.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Zurück zu „Abenteuer & Drama“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste