[28 | 3x05] Die Traumkiller / The Dream Masters

Wie findest Du diese Episode?

Bild
0
Keine Stimmen
Bild
0
Keine Stimmen
Bild
2
40%
Bild
1
20%
Bild
1
20%
Bild
1
20%
 
Abstimmungen insgesamt: 5
Benutzeravatar

Themenstarter
Alexslider
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR
Beiträge: 4394
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:41
Geschlecht: ♂ (Mann)
RPG-Charakter: Lucas Marks
Wohnort: Sachsen
Land: DE
Kontaktdaten:

[28 | 3x05] Die Traumkiller / The Dream Masters

Beitragvon Alexslider » Sa 12. Mär 2011, 15:29

Bild
EPISODENGUIDE // SCREENCAPTURES // DAILY FUN

Episodeninhalt: Die Sliders landen auf einer Welt, auf der eine sehr mächtige und gefürchtete Gruppe einen Weg gefunden hat, in die Träume der anderen einzudringen. Wade findet auf die harte Weise heraus, das diese Kontrollmöglichkeit gefährlich sein kann.



Bild

Benutzeravatar

Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 2924
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Re: [28 | 3x05] Die Traumkiller / The Dream Masters

Beitragvon Sponskonaut » Do 8. Nov 2012, 11:01

Diese Episode hat mich mal wieder richtig sprachlos gemacht - allerdings nicht im positiven Sinne... ;] Was sich die Autoren da erlaubt haben, ist mal wieder unterirdisch, anders kann man es leider nicht bezeichnen.

Das größte Manko bei der Folge ist schon mal, dass es für die Sliders nichts zu "Erforschen" gibt. Das heißt, bis auf diese Gruppierung der "Dream Master" bietet die Welt keinerlei Abweichung zur Erde der vier Sliders, und die Truppe wird sofort mit dem eigentlichen Problem konfrontiert. Und das ist nicht wirklich gekonnt in Szene gesetzt.

Da gibt es mal wieder einen Bösewicht, der eher albern als gefährlich daherkommt, und die Drehbuchautoren haben tatsächlich jedes Gruselfilm-Klischee reingepackt, das sie finden konnten - was, wie ich finde, irgendwie schon absehbar war, als ich zu Beginn gemerkt habe, dass es um Traumwelten und dergleichen geht.

Da gibt der "Schurke" ein dämlich diabolisches Lachen von sich, aus Wasserhähnen strömt Blut, und irgendwann im Traum steckt sich der Bösewicht eine Rasierklinge in den Mund... :roll: An ein paar Stellen musste ich sogar ein bisschen Lachen, weil die Szenen teilweise unfreiwillig komisch waren.

Einen positiven Aspekt habe ich allerdings doch noch gefunden. Zur Erklärung: Als Wade im Traum angegriffen und in Lebensgefahr gerät, liegt Remmy (von den Dream Mastern betäubt) im Nebenraum und bekommt davon nichts mit. Der Professor wirft ihm dann, ohne zu wissen, dass Remmy an der Sache unschuldig ist, vor, er hätte nicht richtig auf Wade aufgespasst. Diese Anschuldigung entfacht einen kurzen Streit zwischen den beiden, in dem Remmy Arturo seinen stets belehrenden Tonfall vorwirft. Ich muss sagen, dass mich dieser Handlungsstrang am meisten mitgerissen hat - der aber viel zu schnell abgehandelt und leider nicht weiterverfolgt wird. Hätte (vielleicht über mehrere Episoden) ein interessantes Element sein können.

Alles in allem für mich eine der schwächsten Folgen, die anscheinend sogar so schlecht war, dass ich sie komplett verdrängt habe... ;]


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

MartyMcFly
MODERATOR
MODERATOR
Beiträge: 1662
Registriert: So 23. Mär 2003, 22:03
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Oberösterreich
Land: AT

Re: [28 | 3x05] Die Traumkiller / The Dream Masters

Beitragvon MartyMcFly » Do 2. Jan 2014, 02:44


Sponskonaut hat geschrieben: Einen positiven Aspekt habe ich allerdings doch noch gefunden. Zur Erklärung: Als Wade im Traum angegriffen und in Lebensgefahr gerät, liegt Remmy (von den Dream Mastern betäubt) im Nebenraum und bekommt davon nichts mit. Der Professor wirft ihm dann, ohne zu wissen, dass Remmy an der Sache unschuldig ist, vor, er hätte nicht richtig auf Wade aufgespasst. Diese Anschuldigung entfacht einen kurzen Streit zwischen den beiden, in dem Remmy Arturo seinen stets belehrenden Tonfall vorwirft. Ich muss sagen, dass mich dieser Handlungsstrang am meisten mitgerissen hat - der aber viel zu schnell abgehandelt und leider nicht weiterverfolgt wird. Hätte (vielleicht über mehrere Episoden) ein interessantes Element sein können.

Da sind wir einer Meinung. Genau das zwischen Arturo und Remmy wollte ich auch hervorstreichen. Und mache ich auch hiermit :). Das klärende Gespräch sowie Entschuldigung von Arturo (rund um Minute 30) ist das beste an dieser Episode.

Ansonsten finde ich die Folge ziemlich anstrengend. Die ganzen abgründigen dunklen Traumsequenzen. Bäh...schmarrn und billig. Und schlecht für mein Gemüt.

Wer mir noch aufgefallen ist: Der Schauspieler Michael Des Barres (einer der Dreammaster), der "Murdoc" in Macgyver spielt ;)

Sehr nett und angenehm ganz zum Schluss, nachdem sich alle zu ihrem wohlverdienten echten Schlaf niederlegen, Quinn zu Wade: "Ich wünsche dir süße Träume".

Apropos, ich gehe jetzt auch schlafen. Ist schon spääät. [zwinker]


BildBildBildBildBildBildBildBildBildBild

Benutzeravatar

Viktualia
TVGEEK
TVGEEK
Beiträge: 566
Registriert: Mi 2. Sep 2009, 20:08
Geschlecht: ♀ (Frau)
RPG-Charakter: Elisabeth Stanfield

Re: [28 | 3x05] Die Traumkiller / The Dream Masters

Beitragvon Viktualia » Fr 10. Jan 2014, 19:34


Sponskonaut hat geschrieben: An ein paar Stellen musste ich sogar ein bisschen Lachen, weil die Szenen teilweise unfreiwillig komisch waren.


Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Mir ist sogar das Lachen vergangen. Wusste gleich nach einer halben Minute. "Ach das ist ja die Folge...grumpf..na gut. [rollendeaugen]

Sponskonaut hat geschrieben:Einen positiven Aspekt habe ich allerdings doch noch gefunden. Zur Erklärung: Als Wade im Traum angegriffen und in Lebensgefahr gerät, liegt Remmy (von den Dream Mastern betäubt) im Nebenraum und bekommt davon nichts mit. Der Professor wirft ihm dann, ohne zu wissen, dass Remmy an der Sache unschuldig ist, vor, er hätte nicht richtig auf Wade aufgespasst. Diese Anschuldigung entfacht einen kurzen Streit zwischen den beiden, in dem Remmy Arturo seinen stets belehrenden Tonfall vorwirft. Ich muss sagen, dass mich dieser Handlungsstrang am meisten mitgerissen hat - der aber viel zu schnell abgehandelt und leider nicht weiterverfolgt wird. Hätte (vielleicht über mehrere Episoden) ein interessantes Element sein können.

Alles in allem für mich eine der schwächsten Folgen, die anscheinend sogar so schlecht war, dass ich sie komplett verdrängt habe... ;]

Da kann ich voll und ganz zustimmen. Das einzige was mich an der Folge aufgeheitert hat, war die Entschuldigung(en) von Arturo an Remmy.

Ich fand das Thema schon ziemlich verbraucht. Freddy Krüger - Nightmare lässt grüßen. Hin und wieder wird es nochmals aufgegriffen. So wie hier oder auch später bei Charmed. Scheint ja irgendwas für die Macher zu haben. Für mich jedenfalls eine der schwachen Folgen.



Benutzeravatar

Themenstarter
Alexslider
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR
Beiträge: 4394
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:41
Geschlecht: ♂ (Mann)
RPG-Charakter: Lucas Marks
Wohnort: Sachsen
Land: DE
Kontaktdaten:

Re: [28 | 3x05] Die Traumkiller / The Dream Masters

Beitragvon Alexslider » So 10. Aug 2014, 17:25

Mal eine Frage zur Episode. In den ersten paar Sekunden sprechen die Sliders doch über die Erde auf der sie zuvor waren. Jetzt gab es da im deutschen eine andere Übersetzung als im Original. Hier mal das komplette Gespräch:

Englisch:

Code: Alles auswählen

Rembrandt:
Wish we could've stayed another day on Cajun world.
Nothing against this one, but, hey, vive la difference! Right, fellas?

Quinn:
Man, do I love Mardi Gras.

Arturo:
And women on balconies.

Remmy:
Yeah. I'm glad that Napoleon never met his Waterloo because I got to meet Cindy.

Wade:
Come here, lover boy, I don't think it's your shade.
I don't know about you guys, but I'm in need of some serious z's.

Arturo: 
Yes. Positively soporific idea, Miss Wells.
And how about Miss Wells' broken heart, eh?

Wade:
He's gonna be pretty surprised when I don't come back from the bathroom.
Deutsch:

Code: Alles auswählen

Rembrandt:
Ich wollte wir hätten noch 'n Tag in dieser Südstaaten Welt bleiben können.
Nichts gegen die hier, aber da gefiels mir besser. Stimmts, Leute?

Quinn:
Hey, ich bin ein absoluter von von Mardi Gras.

Arturo:
Und hĂĽbschen Frauen auf Balkonen.

Remmy:
Gut, dass die Franzosen da so fruchtbar waren, denn nur deswegen traf ich meine Cindy.

Wade:
Hey, du Casanova, soll ich dir das mal wegwischen?
Ich weiß nicht wie ihr euch fühlt, aber ich bräuchte dringen ein Nickerchen.

Arturo: 
Ja, Nur die Idee schon macht mich schläfrig, Miss Wells.
Und was ist mir ihrem gebrochenen Herzen Miss Wells?

Wade:
Er macht sicher groĂźe Augen, wenn ich nicht wieder aus dem Badezimmer komme.
Nun meine Frage. Wieso übersetzen die Yeah. I'm glad that Napoleon never met his Waterloo because I got to meet Cindy. mit Gut, dass die Franzosen da so fruchtbar waren, denn nur deswegen traf ich meine Cindy. Was hat Napoleon mit fruchtbaren Franzosen zutun? Oder ist das einfach nur eine Übersetzung weil man mit "Napoleon never met his Waterloo" nichts anfangen kann? Bei Google scheint das irgendeine Phrase zusein. Nur eben Napoleon met his Waterloo ohne never. Und was hat Cindy damit zutun? Kann da jemand was dazu sagen? Brauche die Erklärung für die Episodenseite unter "Besuchte Erden"... [look]

Nur soviel: Die Cajun sind eine frankophone Bevölkerungsgruppe, die tatsächlich im Cajun Country im US-Bundesstaat Louisiana lebt. Und Mardi Gras ist eine französiche Bezeichnung für den Faschingsdienstag.


Bild

Benutzeravatar

Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 2924
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Re: [28 | 3x05] Die Traumkiller / The Dream Masters

Beitragvon Sponskonaut » Mo 11. Aug 2014, 12:08

Ich kannte das Sprichwort vorher auch nicht, aber man lernt ja nie aus. [zwinker]

Erstmal zu diesem Sprichwort selbst: So wie ich das recherchiert habe, geht es auf die Schlacht von 1815 bei Waterloo in Belgien zurück, wo Napoleon von den Truppen des Herzogs von Wellington besiegt wurde. Wenn also jemand "sein persönliches Waterloo erlebt", dann bedeutet diese Redewendung, dass derjenige vor einer entscheidenden Niederlage steht oder diese schon erlebt hat. Im Deutschen gibt es dieses Sprichwort wohl auch, ist allerdings nicht so geläufig.

Remmys Aussage bezieht sich also wohl darauf, dass Napoleon in der Cajun-Welt nicht besiegt wurde, die Franzosen also siegreich waren. Ich denke jedenfalls, dass das damit gemeint war. Wieso die das aber nun mit fruchtbar ĂĽbersetzt haben, erschlieĂźt sich mir wirklich nicht. Wenn du mich fragst, kann das einfach nur ein Fehler sein - aus welchen GrĂĽnden auch immer.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Zurück zu „3. Staffel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste